China: Das Augenreiben des Westens

Anfang Dezember waren auf dem Podcast „The Daily“ der New York Times zwei sehr interessante Beiträge zu hören, welche sich mit dem Aufstieg Chinas beschäftigt haben. Hier die Links zu Folge 1 und Folge 2.

Die Quintessenz der Beiträge erachte ich als sehr interessant und sie haben mir etwas mehr die Augen zum Aufstieg von China geöffnet.

Die Chinesen haben in den 1980-er-Jahren eingesehen, dass das kommunistische Experiment kläglich gescheitert ist. Nur: Wie kann man ein System verbessern, ohne das Gesicht zu verlieren?

Sie hatten einen klaren Plan: Die Wirtschaft sollte liberalisiert werden, die Politik aber nicht. In Anbetracht des riesigen Ausmasses des Landes eine clevere und nachvollziehbare Haltung.

Also wurde die Wirtschaft Stück um Stück geöffnet und dem Westen ein Riesenmarkt schmackhaft gemacht. Ich war am 17. November 2001, dem Tag, als China der WTO beitrat, in China und habe live miterlebt, wie gross die Begeisterung und die Bewunderung für den Kapitalismus damals schon war.

Der Westen machte in den letzten 20 Jahren aber zwei Überlegungsfehler:

  1. China wurde zu einer kapitalistischen Weltmacht, ohne dass dabei die Demokratie als scheinbar notwendige Voraussetzung sich ebenfalls entwickelte. Ein kommunistisches Regime und der geordnete Kapitalismus scheinen sich nicht auszuschliessen.
  2. Präsident Clinton sagte einmal, dass das Internet der Volksrepublik Demokratie bringen werde. Nur: Weit gefehlt! Das Regime hat es mittlerweile sogar fertig gebracht, das Internet als Mittel für noch mehr Überwachung der Chinesen zu nutzen.

Die Chinesen agieren also sehr geschickt. Der Westen tut gut daran, die Entwicklung eng mitzuverfolgen. Die Vorstellung, dass das totalitäre China für labile westliche Länder (z.B. im ehemaligen Obstblock oder gewisse Länder in den „Emerging Markets“) als Vorbild gelten kann, ist doch einigermassen ungemütlich.

Für den Westen ist es deshalb wichtig, im Umgang mit China auf Reziprozität (z.B .beim Marktzugang) zu achten und sich nicht einfach unüberlegt sämtlichen Verlockungen, welcher dieser Riesenmarkt bietet, zu erliegen. Nach dem Augenreiben ist nun kühles Überlegen angesagt.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

All rights reserved Salient.